Mittwoch, 3. Februar 2016

Berlinale 2016 auf blog.visitBerlin.de




Auf zur Berlinale (c) visitberlin, Foto: Kristin Buller 

Der Blog zur Berlinale ist umgezogen!
Dieses Jahr werde ich im visitBerlin-Blog über die Berlinale bloggen. 
Dort berichte ich weiterhin täglich über das Festival, die Filme, die Stars und alles, was sonst noch passiert.

Besucht mich auf blog.visitBerlin.de

Freitag, 29. Januar 2016

Countdown zur Berlinale 2016

Überall in der Stadt, in den Straßen und U-Bahnhöfen, sind sie bereits unterwegs, die Berlinale-Bären, und verkünden es: Der Countdown zum Festival läuft!
In zwei Wochen sitzen wir schon im Kino bei der Berlinale und haben schon die ersten Filme gesehen.

Bis dahin lesen wir die Pressemitteilungen und planen die Festivalzeit.

Am 2. Februar beginnt die heiße Phase der Programmplanung, denn es erscheint das Programm - als Heft und online unter berlinale.de 

Und dann werden Filme ausgesucht und hin und hergeschoben, ob in der Berlinale-APP, im Planer auf der Website oder - ganz klassisch - mit Papier und Stift.

Berlinaleheft (c) visitberlin, Foto: Kristin Buller

Und dann heißt es Kaffeekanne, Stullen und Programme einpacken und auf zu den Verkaufsstellen.

Ab dem 8. Februar um 10 Uhr laufen die Ticketcomputer heiß, wenn der Vorverkauf beginnt.

Und am 11. Februar ist es endlich soweit: zum ersten Mal wird der Jingle ertönen, die Sterne sich zu einem Bären formen und die Berlinale beginnen.

Dienstag, 26. Januar 2016

Diesmal wird es richtig lang

Mittlerweile haben wir uns ja schon an die dreistündigen Filme wie Boyhood oder Geliebte Schwestern gewöhnt, deshalb stellt das Festival unser Durchhaltevermögen dieses Jahr vor noch größere Herausforderungen.
Im Wettbewerb läuft der philippinische Schwarz-Weiß-Beitrag Hele Sa Hiwagang Hapis mit einer Länge von 482 Minuten also ungefähr acht Stunden. 

Das ist der längste Wettbewerbsbeitrag überhaupt - aber nicht der längste Film in diesem Jahr.

Das ist der Reisefilm von Ulrike Ottinger Chamissos Schatten mit einer Lauflänge von 12 Stunden. Der Film wird am 12. Februar das Forum im Haus der Berliner Festspiele eröffnen. Am Ende der Berlinale wird er in drei Teilen ein weiteres Mal im CineStar gezeigt.

So kann mit zwei Filmen schon zwei ganze Berlinaletage füllen ...





Freitag, 22. Januar 2016

Berlinale Special Series 2016

Auch dieses Jahr laufen wieder ausgesuchte Serienepisoden auf der Berlinale und machen Lust auf mehr.
Letztes Jahr habe ich keine der Serien gesehen, weil ich einfach schon so viele Filme zur Auswahl hatte – und am liebsten die ganze Retro gesehen hätte.

Aber es klingt wirklich vielversprechend: 
                          
Better Call Saul – Season 2

USA

(okay, da fehlt mir noch die erste Staffel)

Cleverman

Australien / Neuseeland

Mit Iain Glen, Frances O'Connor
(Ian Glen mag ich ja sehr seit seinem Auftritt in Downton Abbey) 

Love, Nina
Großbritannien

Von Nick Hornby geschrieben

Mit Faye Marsay, Helena Bonham Carter (!)

The Night Manager

Großbritannien / Spanien
Regie: Susanne Bier (In einer besseren Welt)

Mit Hugh Laurie, Tom Hiddleston (Oh, der steht auf meiner Star-auf-der-Berlinale-Wunschliste weit oben), Olivia Colman (brilliant in Broadchurch) und Tom Hollander

Splitting Up Together

Dänemark

Mit Maria Rossing, Peter Plaugborg, Stine Schrøder Jensen

The Writer

Israel

Mit Yousef Sweid, Ruba Blal-Asfour, Yasmin Churi,

Mittwoch, 20. Januar 2016

Berlinale Specials

In den letzten Jahren hat sich die Berlinale Special neben dem Wettbewerb zum großen Glamour-Event entwickelt. Hier laufen außergewöhnliche Filme, die mit interessanten Geschichten und oft auch vielen Stars punkten können. Die Bandbreite reicht dabei von Dokumentarfilmen wie Scorceses Untitled New York Review of Books Documentary  bis hin zu Filmen im Ocar-Rennen wie American Hustle oder Les Misérables sowie Filmen, die gerade besondere Aufmerksamkeit erregen, z.B. „Don 2“ mit Megastar Shah Rukh Khan oder „50 Shades of Grey“ im letzten Jahr.

Für dieses Jahr angekündigt sind: 
 
Miles Ahead (Biopic über Miles Davies) Von Don Cheadle
Mit Don Cheadle, (dessen Hotel Ruanda für mich zu den besonders beindruckenden Berlinale-Momenten gehört), Ewan McGregor (Kommt er? Bitte!)
 

A Den allvarsamma leken (A Serious Game)
Mit Sverrir Gudnason, Karin Franz Körlof, Liv Mjönes, Michael Nyqvist, Mikkel Boe Følsgaard (der als König in „Die Königin und der Leibarzt“ einen Bären gewann)

Quiet Passion
Mit Cynthia Nixon, Jennifer Ehle, Keith Carradine

Creepy
Mit Hidetoshi Nishijima, Yuko Takeuchi, Teruyuki Kagawa, Haruna Kawaguchi, Masahiro Higashide

Dokumentarfilme:

  • National Bird 
  • Where to invade next? (von Michael Moore)
  • The Music of Strangers: Yo-Yo Ma and the Silk Road Ensemble 
  • The Seasons in Quincy: Four Portraits of John Berger

Donnerstag, 14. Januar 2016

Berlinale Classics: sechs restaurierte Filme werden gezeigt

In der Reihe Berlinale Classics werden sechs Klassiker der Filmgeschichte neu restauriert:

Den Auftakt macht Fritz Langs Stummfilm Der müde Tod, der in der digital restaurierten Fassung am 12. Februar 2016 im Friedrichstadt-Palast gezeigt wird.

Außerdem laufen:
  • Die Russen kommen (DDR 1968) von Heiner Carow
  • The Road Back (USA 1937) von James Whale
  • Bakushu (Weizenherbst) von Yasujiro Ozu
  • Ni Luo He Nu Er (Daughter of the Nile) des Regisseurs Hou Hsiao-hsien
  • Fat City  (1977) von John Huston

Montag, 11. Januar 2016

Neue Filme im Wettbewerb bekannt gegeben


Heute hat die Berlinale neun neue Filme angekündigt, die im Wettbewerb um die goldenen und silbernen Bären starten werden:

Kollektivet (The Commune) von Thomas Vinterberg mit Trine Dyrholm (vor 2 Jahren in der Jury, als ich sie immer mit Tilda Swinton verwechselt habe) und Ulrich Thomsen

Quand on a 17 ans (Being 17) von André Téchiné mit Sandrine Kiberlain (auf die immer mich besonders freue)

L’avenir (Things to Come) mit Isabelle Huppert (auch eine alte Berlinale-Bekannte)

Cartas da guerra (Letters from War) aus Portugal

Ejhdeha Vared Mishavad! (A Dragon Arrives!) aus dem Iran (von Mani Haghighi)

Fuocoammare (Fire at Sea) – Dokumentarfilm

Hele Sa Hiwagang Hapis (A Lullaby to the Sorrowful Mystery) von Philippinen / Singapur

Smrt u Sarajevu / Mort à Sarajevo (Death in Sarajevo) aus Frankreich / Bosnien und Herzegowina

Zjednoczone Stany Miłosci (United States of Love) aus Polen / Schweden


Damit ist der Wettbewerb fast vollständig. Ich bin gespannt, welche Filme sich sich hinter den Titeln verbergen, welche Überraschungen sie uns bieten und welche magische Momente sie bereiten werden.